Logo: marburgnewsMobile Marburgnews

Zum Menü

Zweiter Anlauf


Gewerkschafter sehen 1. Mai als Auftakt

26.04.2013 (jnl)
Angestrebt wird ein echter Politikwechsel. Mit sieben Kundgebungen zum 1. Mai in Mittelhessen und einem fortgesetzt hochkarätigen Programm im Juni startet der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) in die letzten fünf Monate vor den Bundes- und Landtagswahlen.
Wie die Gewerkschafter am Donnerstag (25. April) im Käte-Diennebier-Saal des DGB-Kreises Marburg mitteilten, gab es 2012 im DGB-Bezirk Hessen-Thüringen einen realen Mitgliederzuwachs von 1,3 Prozent. Ohnehin hätten die Gewerkschaften bezirksweit mehr als viermal soviel Mitglieder wie alle in den Landesparlamenten vertreten Parteien zusammen in beiden Bundesländern an Mitgliedern.
Der DGB-Kreisvorsitzende Pit Metz beklagte, dass nach aktuellen Statistiken allein im Landkreis Marburg-Biedenkopf 7700 Menschen von ihrem Vollzeit-Job nicht auskömmlich leben könnten. Sie seien auf weitere Nebenjobs oder Aufstockung durch KreisJobCenter (KJC) angewiesen.
Als die Leiharbeit ursprünglich in Schweden erfunden wurde, habe man gesetzlich aus Ausgleich für die höhere Mobilität eine Entlohnung von 120 Prozent des normalen Arbeitslohns festgelegt. In Deutschland hingegen habe man Leiharbeit eingeführt, ohne für eine adäquate soziale Absicherung und Entlohnung zu sorgen.
Um endlich auch in Deutschland einen flächendeckenden gesetzlichen Mindestlohn einführen zu können, brauche es einen wirklichen Politikwechsel. Dafür möchten die Gewerkschaften ihr Gewicht in die Waagschale werfen.
Eine starke Rolle spielen dabei die DGB-Senioren Marburg. Die von ihnen organisierte Veranstaltungsreihe "Politikwechsel für uns" holt Spitzenpolitiker der im hessischen Landtag vertretenen Oppositionsparteien in den Dialog mit der Gewerkschaftsbasis.
Den Auftakt macht in der Vormai-Veranstaltung am Dienstag (30. April) um 17 Uhr im Bürgerhaus Cappel Gregor Gysi. Die Grünen Listenführerin Angela Dorn spricht am Mittwoch (5. Juni) um 19 Uhr im Technologie- und Tagungszentrum (TTZ). Der SPD-Landesvorsitzende Thorsten Schäfer-Gümbel wird am Mittwoch (12. Juni) um 19 Uhr ebenfalls im TTZ folgen.
Die Demonstration "Heraus zum 1. Mai" des DGB beginnt am Mittwoch (1. Mai) um 11 Uhr ab DGB-Haus an der Bahnhofstraße. Auf einer Zwischenkundgebung um 11.45 Uhr am Marktplatz spricht Klaus Nitschkowski von der IG Metall. Er ist Betriebsrat bei der Firma Winter in Stadtallendorf.
Die große Kundgebung und Maifeier beginnt um 12.30 Uhr auf dem Elisabeth-Blochmann-Platz. Ein Grußwort spricht Oberbürgermeister Egon Vaupel. Mairedner sind Pit Metz, Klaus Nitschkowski sowie in Vertretung der erkrankten Bettina Böttcher der Jugendvertreter Björn Borg vom Universitätsklinikum Gießen und Marburg (UKGM).
Eine Motoradfahrer-Sternfahrt führt an diesem Vormittag von Herborn nach Marburg. Die Biker wollen rechtzeitig zum Kundgebungsbeginn am Elisabeth-Blochmann-Platz eintreffen.
Am Donnerstag (2. Mai) findet im Käte-Dinnebier-Saal im DGB-Haus ein Vortrag von Dr. Ulrich Schneider statt. Thema des Bundessprechers der Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes/Bund der Antifaschisten (VVN/BdA) ist "80 Jahre Zerschlagung der freien Gewerkschaften durch die Faschisten".
Dass in Sektoren wie der Industriegewerkschaft Metall (IGM) mit hoher Mitgliederstärke und Glaubwürdigkeit sogar noch mehr geht, verdeutlichte der IGM-Vertreter Gert Weise vom DGB-Kreis Herborn. Unter dem Motto "Menschen gehen vor" hat man dort im Vorfeld des Tags der Arbeit vier weitere Veranstaltungen auf die Beine gestellt.
Zusätzlich machte eine DGB-Seniorin auf die GEW-Aktion "Marburger Bildungsaufruf" aufmerksam. Unter anderem auf den Gewerkschaftsveranstaltungen werden Unterschriften gesammelt für das Ziel "Demokratisierung statt Ökonomisierung" im Bildungssektor.
Jürgen Neitzel
Text 8233 groß anzeigen

www.marburgnews.de

© 2017 by fjh-Journalistenbüro, D-35037 Marburg