Logo: marburgnewsMobile Marburgnews

Zum Menü

Volle Kraft voraus


Neue Bäder-Direktorin vorgestellt

19.05.2008 (nur)
Dr. Christine Amend-Wegmann ist neue Bäder-Direktorin der Stadt Marburg. Am Montag (19. Mai) stellte Stadträtin Dr. Kerstin Weinbach die Diplom-Volkswirtin im Rathaus der Öffentlichkeit vor.
Amend-Wegmann löst Jürgen Kraft als Leiter der städtischen Bäder ab. Er war im Juli 2007 in Altersteilzeit gegangen. Seitdem wurde die Stelle vorübergehend mit einer Urlaubsvertretung besetzt.
"Ich freue mich, dass wir jetzt einen weiblichen Bäder-Direktor haben", sagte Weinbach. Die 41-jährige Amend-Wegmann hat sich gegenüber 30 Bewerbern im Auswahlverfahren durchgesetzt.
Im September 2007 hatte die Stadt die Stelle des Bäder-Direktors erstmals ausgeschrieben. Nachdem in der ersten Runde jedoch kein Bewerber den hohen Anforderungen genügt hatte, wurde die Stellen-Ausschreibung geändert.
In der zweiten Runde führte die fünfköpfige Auswahl-Kommission nunmehr 16 Vorstellungsgespräche. "Bei den Bewerbern haben wir vor allem Wert auf Personalführung, Betriebswirtschaftslehre und Marketing gelegt", berichtete die Stadträtin. Sie hat die neue Bäder-Direktorin mitausgewählt.
Amend-Wegmann ist in Bayern geboren und dort aufgewachsen. Nach einer Ausbildung zur Steuer-Fachgehilfin kam sie im Jahr 1989 nach Marburg, um hier Volkswirtschaftslehre zu studieren.
An der Philipps-Universität erwarb sie zunächst ihr Diplom. Im Jahr 2001 promovierte sie am Fachbereich Wirtschaftswissenschaften zum Thema "Vereinbarkeitspolitik in Deutschland - Arbeitsmarkt und Familie".
Die Bayerin wohnt mit ihrem Mann und ihren zwei Töchtern in Marburg. Von hier aus ist sie sieben Jahre lang nach Göttingen gependelt. Dort hat sie als Frauen- und Gleichstellungsbeauftragte am Universitätsklinikum gearbeitet.
Die 41-Jährige hat sich nicht nur beruflich, sondern auch ehrenamtlich viele Jahre lang für die Gleichstellung von Frauen eingesetzt. So wurde sie nach drei Jahren als Stadtverordnete im Jahr 2000 ehrenamtliche Stadträtin.
Über ihre neue Stelle sagt Amend-Wegmann: "Ich wollte eine anspruchsvolle Position mit Führungsfunktion." Tatsächlich leitet sie ab Freitag (1. August) ein Team von 36 Mitarbeitern des Sport- und Freizeitbads "Aquamar" sowie des Hallenbads Wehrda.
Seit der Schließung des Europa-Bads Marbach steht das Wehrdaer Bad der Öffentlichkeit nur noch Dienstags nachmittags, Samstags vormittags und Sonntags vormittags zur Verfügung.
Nora Reim
Text 613 groß anzeigen

www.marburgnews.de

© 2017 by fjh-Journalistenbüro, D-35037 Marburg