Logo: marburgnewsMobile Marburgnews

Zum Menü

Das erste Forum


Podium über Aufgaben der Universität

21.01.2011 (fjh)
"Exzellente Lehre und die soziale Öffnung gegenüber bildungsfernen Schichten – dies sind die beiden großen Aufgaben der Universitäten", postulierte Achim Meyer auf der Heyde beim ersten Hochschulpolitischen Forum der Philipps-Universität am Donnerstag (20. Januar) in der Aula der Alten Universität. Der Generalsekretär des Deutschen Studentenwerks (DSW) sprach in seinem Einstiegsreferat über "Hochschulpolitik in den Zeiten von Bologna, Elite und Wettbewerb“.
Der Frage "Die Universität und die Bildung – wird eigentlich noch Bildung gewünscht?“ stellte sich Universitätspräsidentin Prof. Dr. Katharina Krause zusammen mit Vertretern von Wissenschaft und Gesellschaft beim Auftakt zu der neuen Veranstaltungsreihe, die von der Bildungsjournalistin Svenja Üing moderiert wurde. Unter reger Beteiligung des Auditoriums diskutierten Krause, Meyer auf der Heyde und die weiteren Podiumsteilnehmer darüber,
was unter Bildung zu verstehen sei.
Eine der Aufgaben der Universitäten bestehe darin, den Studierenden arbeitsmarktrelevante Kenntnisse und Fertigkeiten zu vermitteln. Das sei durchaus nichts Neues, hob die Präsidentin hervor: Ausbildung zur Berufsfähigkeit sei immer schon eine Aufgabe der Hochschulen gewesen.
"Bildung hat einen sozialen Zweck", betonte Krause. "sie ermöglicht es, Rechte und Pflichten im Gemeinwesen wahrzunehmen.“
Ganz allgemein vermittelten die Universitäten die Befähigung zu selbstbestimmtem und reflektiertem Handeln. "Auch denen, die nach dem Studium einen Beruf außerhalb der Universität ergreifen, soll wissenschaftliches Denken beigebracht werden“, ergänzte die Biologin Prof. Dr. Renate Renkawitz-Pohl. Sie ist Mitglied des Wissenschaftsrats.
Jan Beberweyk als Vertreter der Initiative Bildungsstreik kritisierte hingegen, die Bologna-Reform habe die Ausrichtung des Studiums an Interessen der Privatwirtschaft verschärft. "Studium sollte Anleitung zur Selbstbildung sein“, forderte er.
Renkawitz-Pohl gestand zwar zu, dass die Reform mitunter zu überfrachteten Studiengängen geführt habe; größere Freiräume in der Studiengestaltung müssten aber bezahlbar bleiben, mahnte sie an: "Flächendeckend längere Studienzeiten sind nicht realistisch.“
Demgegenüber machte Patrik Mähling als Repräsentant des wissenschaftlichen Mittelbaus geltend, die Gesellschaft müsse sich das leisten. "Man will Bildung ohne Kosten und längerfristige Bindungen“, konstatierte der Teologe insbesondere in Hinblick auf die gängigen, oftmals sehr kurz befristeten Arbeitsverträge für den wissenschaftlichen Nachwuchs, der die Hauptlast der Lehre trage. Die Präsidentin bezeichnete die Entwicklung eines eigenen Profils für universitäre Lehrkräfte auf Dauerpositionen "unterhalb“ der Professur als eine wesentliche Aufgabe der Wissenschaftspolitik.
Auch zahlreiche Wortmeldungen aus dem Publikum beschäftigten sich mit den institutionellen Rahmenbedingungen der universitären Bildung. So schilderten mehrere Studierende, welche Belastungen die neuen verdichteten Studiengänge mit sich bringen. Für Bildung durch soziales und politisches Engagement bleibe keine Zeit.
Es müsse nicht alles bleiben, wie es ist, hatte Meyer auf der Heyde eingangs gesagt: "Wissenschaftlich exzellent denkende, lehrende und forschende Menschen haben die nötige soziale Intelligenz, um gegen die ungleiche Verteilung von Bildungschancen aktiv anzugehen.“
Im Anschluss an die Podiumsdiskussion lud die Hochschulleitung zu einem Umtrunk in den Kreuzgang der Alten Universität, wo sich das angeregte Gespräch noch bis nach Mitternacht fortsetzte. Weitere Ausgaben des Hochschulpolitischen Forums sollen folgen.
pm: Philipps-Universität Marburg
Text 5106 groß anzeigen

www.marburgnews.de

© 2017 by fjh-Journalistenbüro, D-35037 Marburg