Logo: marburgnewsMobile Marburgnews

Zum Menü

Registrierung rettet


Uni hilft todkrankem Mädchen

04.12.2008 (fjh)
Landrat Robert Fischbach und der Erste Kreisbeigeordnete Dr. Karsten McGovern rufen gemeinsam mit sieben Bürgermeistern aus dem Landkreis Marburg-Biedenkopf dazu auf, sich für eine mögliche Spende in die Deutsche Knochenmark-Spenderdatei aufnehmen zu lassen. Die Kreisspitze und die Bürgermeister Volker Carle aus Cölbe, Karl-Herman Bolldorf aus Biedenkopf, Kai-Uwe Spanka aus Wetter, Markus Schäfer aus Bad Endbach, Michael Richter-Plettenberg aus Amöneburg, Bernd Schmidt aus Dautphetal und Peter Hartmann aus Wohratal unterstützen damit eine Typisierungsaktion, die Medizinstudenten der Philipps-Universität in Zusammenarbeit mit der Deutschen Knochenmark-Spenderdatei (DKMS) organisieren.
Hintergrund ist die Leukämie-Erkrankung der achtjährigen Eileen. Um geheilt zu werden, benötigt sie eine passende Knochenmark-Spende.
Um einen passenden Spender zu finden, organisieren die Studierenden am Mittwoch (10. Dezember) in Marburg eine Typisierungsaktion. In der Zeit von 11 bis 19 Uhr kann sich jeder im Alter zwischen 18 und 55 Jahren im Hörsaalgebäude der Philipps-Universität an der Biegenstraße registrieren lassen.
Das Verfahren ist einfach: Nach dem Ausfüllen eines Fragebogens und einer Einverständnis-Erklärung werden noch fünf Milliliter Blut abgenommen, dass dann auf die entsprechenden Gewebe-Merkmale hin untersucht wird.
Das sei "ein kleiner Pieks, der Leben retten kann", sagte McGovern, der sich am 10. Dezember ebenfalls registrieren lassen wird. "Wir müssen da mit gutem Beispiel vorangehen", betonte Landrat Fischbach, der die Altersgrenze überschritten hat und daher nicht mehr registriert werden kann.
Jeder, der sich registrieren lässt, könne schon morgen zum Lebensretter werden, sagte der Landrat. Die Suche nach einem passenden Stammzellspender für die kleine Eileen läuft bereits seit drei Jahren. „Mit jedem, der sich registrieren und typisieren lässt, steigen für das Mädchen die Chancen auf Rettung“, erklärte McGovern.
Da die Daten in die bundesweite Datei aufgenommen werden, besteht auch die Möglichkeit, ein passender Spender für andere Menschen zu sein, die an Leukämie leiden.
Weitere Informationen finden Interessierte im Internet unterwww.uni-hilft-marburg.de.
pm: Landkreis Marburg-Biedenkopf
Text 1464 groß anzeigen

www.marburgnews.de

© 2017 by fjh-Journalistenbüro, D-35037 Marburg