Logo: marburgnewsMobile Marburgnews

Zum Menü

Umgestaltung unklar


Stadt schreibt Ringlokschuppen zum Kauf aus

01.12.2016 (fjh)
Der historische Ringlokschuppen auf dem Waggonhallen-Gelände wird öffentlich zum Verkauf ausgeschrieben. Das hat die Stadtverordnetenversammlung (StVVV) In ihrer Oktober-Sitzung entschieden, um das denkmalgeschützte Bauwerk mit einer - zum kulturellen Umfeld des Waggonhallen-Areals passenden - Nutzung zu erhalten. Der Magistrat hat jetzt die entsprechende Vorlage beschlossen und sich für eine Konzeptausschreibung entschieden.
Der seit langem ungenutzte und leerstehende Lokschuppen am Ortenberg ist als Kulturdenkmal eingetragen und befindet sich in einem baulich sehr schlechten Zustand. Aufgrund der unterlassenen Instandhaltung seitens des Voreigentümers waren große Teilbereiche des Daches bereits vor dem Kauf eingestürzt, so dass das Gebäude nach der Übernahme durch die städtische Wohnungsbaugesellschaft GeWoBau als Erstes komplett abgesperrt werden musste.
2015 war zudem der kontrollierte Abbau eines begrenzten - unmittelbar einsturzgefährdeten - Teilbereichs des Daches notwendig geworden, um wesentlich größere Schäden durch einen unkontrollierten Teileinsturz zu verhindern. Die Dacheindeckung wurde abgenommen und die freiliegende Dachkonstruktion vor weiterer Verwitterung geschützt. Deshalb besteht dringend Handlungsbedarf.
Nur wenn Nutzung, Architektur und Denkmalschutz passen, kommen Angebote weiter. Um die inhaltliche Ausrichtung der eingereichten Konzepte bei der Auswahl eines möglichen Käufers am stärksten gewichten zu können und nicht aufgrund des preislichen Höchstangebots veräußern zu müssen, schlägt der Magistrat dem Bau- und Planungsausschuss als Verfahren eine Konzeptausschreibung vor.
Im Rahmen der Konzeptausschreibung werden die eingegangenen Angebote nach Kriterien wie Denkmalschutz, Architektur, Gestaltung, städtebaulichem Konzept und Art der Nutzung, nach Wirtschaftlichkeit, Realisierungszeitraum und energetischem Konzept bewertet. Erst dann kommt der Angebotspreis hinzu.
Das Ausschreibungsverfahren durchläuft zwei Stufen: In der ersten Stufe soll der Verkaufspreis nicht Teil der Bewertung sein. Nur die Angebote, die hinsichtlich Denkmalschutz und Architektur, städtebaulichem Konzept, der vorgesehenen Nutzungen, der Wirtschaftlichkeit, des Realisierungszeitraums und des energetischen Konzepts überzeugen, gelangen überhaupt in die zweite Runde. In dieser zweiten Stufe wird dann auch der Kaufpreis in die Bewertung einbezogen.
Laut Beschluss der Stadtverordnetenversammlung ist ein Nutzungskonzept zu entwickeln, das eine passende Ergänzung insbesondere zu den bestehenden soziokulturellen Einrichtungen darstellt und nicht zu einer Verdrängung der vorhandenen Nutzungen auf dem Gelände führt. Die Identität und das Image des Standortes sollen erhalten bleiben.
Das Ausschreibungsverfahren soll am Donnerstag (15. Dezember) beginnen und mit der Entscheidung durch die Stadtverordnetenversammlung voraussichtlich im Juni 2017 abgeschlossen werden. Die Frist für die Abgabe der Angebote erstreckt sich vom 15. Dezember 2016 bis zum 31. März 2017.
Dass der Lokschuppen zum Erhalt der Bausubstanz veräußert werden soll, steht seit der Magistratsvorlage im September fest. Somit hat sich für mögliche Interessenten bis zur Abgabe eines Konzepts ein Zeitraum von insgesamt rund sechs Monaten ergeben.
Der Lokschuppen ist Bestandteil des Waggonhallen-Areals, das mit verschiedenen Werkstatt- und Betriebsgebäuden in seiner Gesamtheit das ehemalige Bahnbetriebswerk darstellt. Die historischen Backsteinbauten der altenBahnbetriebsgebäude prägen den Bereich und verleihen ihm seinen besonderen Charakter. Nach dem Willen der Universitätsstadt Marburg soll das auch so bleiben.
Mit seiner segmentbogenförmigen Grundfläche und seiner halbringförmigen Ansicht markiert der Lokschuppen das Areal und schafft Identität für das gesamte Bahnhofsquartier. Die Bestandsgebäude auf dem Gelände sind mehrheitlich als Einzeldenkmäler eingetragen. Ihre Nutzungen durch die Bahn ist schon seit langem aufgegeben.
Teilweise stehen die Gebäude leer. In den anderen - noch funktionsfähigen - Gebäuden haben sich überwiegend kulturelle Einrichtungen angesiedelt, deren Angebot heute ein fester Bestandteil der Marburger Kulturszene ist.
Das Gebäude der ehemaligen Universitätsreithalle wurde 2013 durch den Deutschen Alpenverein (DAV) zur mittlerweile überregional erfolgreichen Kletterhalle umgebaut. Das individuelle und identitätsstiftende Ambiente des Umfelds sowie die Lage in Bahnhofsnähe sind wichtige Standortfaktoren.
An den Rändern des Geländes hatten sich in der Vergangenheit robuste Nutzungsbausteine wie ein Heizwerk und eine Wäscherei etabliert. Jenseits der Bahntrasse - in westlicher Richtung bis zum Krummbogen - sind verschiedene Gewerbe-, Lager- und Dienstleistungsbetriebe anzutreffen.
Im Dezember 2011 hatte die Stadt mit ihrem Sanierungsträger GeWoBau das Waggonhallenareal samt Lokschuppen mit Städtebaufördermitteln von der aurelis GmbH erworben. Ziel des Grunderwerbswar es, das Areal als Kulturstandort zu erhalten und zu stärken sowie die vorhandenen städtebaulichen Missstände und Mängel, wie fehlende Grün- und Erholungsflächen im Sanierungsgebiet, den Sanierungsstau der ehemaligen Bahngebäude, die ungeordnete Nutzung des Freiraums, die fehlende fußläufige Anbindung an den Bahnhof und die Innenstadt sowie die erheblichen funktionalen, baulichen und gestalterischen Mängel im Freiraum zu beheben.
Damit auch der Lokschuppen in Zukunft wieder einer Nutzung zugeführt werden kann, wird er jetzt zum Verkauf ausgeschrieben. Die Ziele gehen ins Bewertungsverfahren des Verfahrens ein. Die Interessenten erhalten die Möglichkeit, Mitte Januar 2017 im Rahmen eines Kolloquiums Rückfragen zu der Ausschreibung und ihrer Angebotserarbeitung zu stellen.
Die Bewertung der Angebote soll durch ein Beteiligungsverfahren mittels Auswahlgremium erfolgen, dem Vertreterinnen und Vertreter aus Magistrat, allen Fraktionen der Stadtverordnetenversammlung, des Denkmalbeirats, des Beirats für Stadtgestaltung, des Hessischen Landesamts für Denkmalpflege, aus der Stadtverwaltung und den Einrichtungen des Waggonhallenareals angehören.
Im Ausschreibungsverfahren werden Nutzungsarten oder städtebauliche Optionen zunächst nicht von vornherein ausgeschlossen. Bei der gemeinsamen Bewertung sind jedoch die städtebaulichen und planungsrechtlichen Rahmenbedingungen zu berücksichtigen. Der Vorschlag wird der Stadtverordnetenversammlung vorgelegt, die letztlich über eine Vergabe entscheidet.
pm: Stadt Marburg
Text 12032 groß anzeigen

www.marburgnews.de

© 2016 by fjh-Journalistenbüro, D-35037 Marburg