Logo: marburgnewsMobile Marburgnews

Zum Menü

Nach Aufnahme


140 Firmen und Vereine unterstützen "Refugees welcome"

07.10.2015 (fjh)
Menschen aus über 140 Nationen leben in Marburg friedlich zusammen. Ebenso viele Firmen, Gruppen und Vereine unterstützen jetzt die Aktion "Refugees welcome", die Oberbürgermeister Egon Vaupel auf den Weg gebracht hat. Mit ihren Logos bekennen sich die Marburger Unternehmen mit Anzeigen zur Aufnahme von Flüchtlingen und zu einem positiven, würdigen Umgang mit der Situation.
Angeschrieben wurden vom Marburger Stadtmarketing dafür Wirtschaftsunternehmen von klein bis groß, Kirchen und Religionsgemeinschaften sowie zahlreiche Vereine. Die Resonanz ist beeindruckend, bedanken sich die Universitätsstadt Marburg und das Stadtmarketing. "Hier zeigt sich einmal mehr gelebte Willkommenskultur in Marburg", resümierte Oberbürgermeister Vaupel.
Das Banner zur Aktion mit leuchtenden Refugees-Welcome-Schals, die Magistrat und Stadtverordnetenversammlung (StVV) sowie die Spitze der Philipps-Universität tragen, wird jetzt an vier Stellen in Marburg weithin sichtbar sein: Es prangt am DBM-Gebäude an der Stadtautobahn, am G-Werk, an der Mensa und an der Hauptwache der Feuerwehr. Zwischen den Oberstadtaufzügen am Pilgrimstein wurde es bereits öffentlichkeitswirksam platziert.
Mit der Aktion "Refugees Welcome" soll nicht nur auf die Notwendigkeit der Flüchtlingshilfe aufmerksam gemacht werden, sondern auch den Helfern und Unterstützern gedankt werden, die sich ehrenamtlich für die Menschen engagieren, die nach der Vertreibung durch Krieg, Gewalt und Not nach Deutschland kommen. Viele Menschen in der Universitätsstadt Marburg sowie Unternehmen möchten sich nun auch finanziell an der Hilfe beteiligen oder die Refugees-Welcome-Schals erwerben, die im Rahmen der Aktion entworfen und produziert worden sind. Ab sofort sind Spenden für die Menschen im Cappeler Camp für Privatpersonen sowie Unternehmen auf das Konto von "Vielfalt Marburg e. V." unter dem Stichwort "Camphilfe" bei der Sparkasse Marburg-Biedenkopf (SKMB) möglich.
Die Universitätsstadt Marburg kommt über den Verein dem vielfach geäußerten Wunsch aus der Bevölkerung nach, nicht allein mit Sachspenden zu helfen, sondern auch gezielt notwendige Einkäufe und Investitionen zu ermöglichen. Die Verwendung der Gelder erfolgt in Absprache mit dem Oberbürgermeister der Universitätsstadt Marburg. Im Vereinsvorstand sind der Ausländerbeirat und städtische Bedienstete vertreten.
Die Schals zur Aktion können Interessierte bei der Marburg Stadt und Land Tourismus GmbH (MSLT) am Pilgrimstein 26 sowie am Kiosk der Elisabethkirche für 10 Euro kaufen. Zudem wird der Schal im Rahmen des Elisabethmarkts am Wochenende angeboten. 2,70 Euro kommen pro Schal der Flüchtlingshilfe in Marburg zugute.
pm: Stadt Marburg
Text 10907 groß anzeigen

www.marburgnews.de

© 2015 by fjh-Journalistenbüro, D-35037 Marburg